Lange Straße 71
Leffers-Eck bis Lappan
Leffers-Ecke
Stedinger Hof
Ullmanns Ecke
Max Ullmann
Der Lappan
Textilkaufhaus Leffers
Kaiserhof - Cafè Central
Herbarts Geburtshaus
Hotel Graf Anton Günther
Zum deutschen Kaiser
Metropol-Theater
Haus Wittekind
Potthast-Muckelmann
Moorriemer Haus
Zweirad Munderloh
Gustav Zimmer
Graf-Christopher-Haus
Kunstschlosserei Busse
Die Rudelsburg
Oldenburger Nachrichten
Nordwest-Zeitung
Große Wassermühle
Kaufhaus Hitzegrad
Stadt(Heimat)museum
Café Hassenbürger
A. Wollering Ww.
Restaurant Backmeyer
Stautorcafè
Kunstgewerbemuseum
Hotel de Russie
Rose am Stau
Fährmann am Stau
Windmühlen am Stau
Fischbratküche
Altes Gymnasium
Theaterrestaurant
Heinrich Heeren der Fährmann vom Stau

Den kürzesten Weg von Osternburg zum Bahnhof nahm man wenn man sich vom Fährmann am Stau übersetzen ließ. Eine Überfahrt in Höhe des heutigen "Schwan" kostete zehn Pfennig und man ersparte sich einen "Umweg" über den Stautorplatz. Der Stau reichte zu dieser Zeit fast bis zur Ritterstraße. Heinrich Heeren überquerte mit seiner Fähre täglich von 7 Uhr morgens bis 18.30 Uhr den Stau. Bis zu 50 Passagiere nutzten die Fähre täglich und das auch im Winter bei leichtem Eisgang.



"Heini" Heeren der Fährmann vom Stau

HEINRICH HEEREN, genannt "Heini vom Stau", wurde 1879 in Neuende
bei Wilhelmshaven geboren. Seine Jugend verbrachte er in Brake, direkt hinterm Weserdeich. Sein Vater war dort als Amtmann tätig. Sehnsüchtig schaute Heini den Seglern auf der Weser hinterher. Sein Wunsch war es einmal mitzufahren. Eines Tages musterte er ohne Wissen der Eltern auf einem Segler an. So lernte er die ganze Welt kennen. Nach einigen Jahren in Australien kehrte er zurück. Da seine Mutter in Oldenburg lebte wurde Oldenburg seine neue Heimat. 1928 lernte er den Fährmann Ahlers am Stau kennen der einen Nachfolger suchte. Seitdem hörte "Heini" auf das "Hol öwer" der Oldenburger.
Heinrich Heeren wohnte Dedestraße 23 und gab als Beruf "Schiffer" an.




 

1915 - In diesem Häuschen an der Huntestraße konnte sich der Fährmann, vor allem bei schlechtem Wetter, ausruhen.



1907 - Der Vorgänger von Heinrich Heeren beim Übersetzen mit der Fähre. Blick in Richtung Huntestraße.



1930 - Heini mit zwei "jungen" Passagieren. Blick auf die Einmündung Rosenstraße im Hintergrund.



Durch das Überbauen des Hafenbeckens und das Einsetzen der Motorisierung wurde die Fähre überflüssig. Am 5. Oktober 1957 erklang für den achtundsiebzigjährigen Fährmann Heinrich Heeren (Heini vom Stau) das letzte Mal "Hol öwer". Ein Nachfolger für ihn wurde nicht gefunden.



1953 - Heinrich Heeren mit seiner Fähre. Im Hintergrund der heutige "Schwan".