Lange Straße 71
Hotel Fischer
Leffers-Eck bis Lappan
Leffers-Ecke
Stedinger Hof
Ecke Heiligengeistwall
Max Ullmann
Der Lappan
Textilkaufhaus Leffers
Kaiserhof - Cafè Central
Herbarts Geburtshaus
Hotel Graf Anton Günther
Zum deutschen Kaiser
Metropol-Theater
Haus Wittekind
Potthast-Muckelmann
Moorriemer Haus
Zweirad Munderloh
Gustav Zimmer
Rund um den Marktplatz
Die Rathäuser
Der Ratskeller
Die Markthalle
Degode am Markt
Hotel Erbgroßherzog
Graf-Christopher-Haus
Kunstschlosserei Busse
Die Rudelsburg
Oldenburger Nachrichten
Nordwest-Zeitung
Exerzierplatz Pferdemarkt
Eisenbahndirektion
Stuckenberg Eis
Zirkus auf d. Pferdemarkt
Große Wassermühle
Kaufhaus Hitzegrad
Stadt(Heimat)museum
Café Hassenbürger
A. Wollering Ww.
Restaurant Backmeyer
Stautorcafè
Kunstgewerbemuseum
Hotel de Russie
Rose am Stau
Fährmann am Stau
Windmühlen am Stau
Fischbratküche
Gaststätte "Schlachthof"
Altes Gymnasium
Theaterrestaurant
Das Degodehaus >>> Seite 1 von 5



1880

Das wohl älteste Foto des Degodehauses.


Das Degodehaus

Das Degodehaus am Markt 24, gilt als letztes mittelalterliches Patrizierhaus Oldenburgs.
Es wurde 1502 von Christopher Stindt erbaut. Seine heutige Gestalt erhielt es 1617, als der aus
Uelzen stammende Rentner Johann Mausolius das Haus übernahm. 1637 erbte es Hermann Mylius,
ein Oldenburgischer Diplomat im dreißigjährigem Krieg. 1860 kaufte es der aus Phiesewarden stammende Kaufmann Dietrich Wilhelm Degode und gründete am 1. Juli 1860
eine Kolonial- und Manufakturwarenhandlung. Seitdem trägt das Haus den Namen Degode.




1900

Das Degodehaus nach der Restaurierung und neuer Ladengestaltung von 1888.




1925

1906 erhielt das Haus neue große Schaufenster.


Das Degodehaus >>> Seite 2 von 5