Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Geschichte des Schützenhofs >>> Seite 1 von 2

1900 



Vor über 200 Jahren begann die Besiedelung des Moorgebietes "An der Tweelbäke".
1820 mit dem Anlegen der Straße "Bremer Chaussee", der heutigen Bremer Heerstraße, gewann Tweelbäke an Bedeutung. Um den Bauern der Umgebung den Weg zu einer Mühle in Oldenburg zu ersparen wurde am Borchersweg 26 ein Wohnhaus mit einer Dampfmühle errichtet.



Die Geschichte des "Tweelbäker Schützenhof"

1898 erfolgte der Ausbau des Hauses zu einer Wirtschaft und Handlung. In der Handlung bekam man alles für den täglichen Bedarf. Die Wirtschaft "Zum grünen Kranz" hatte einen Saal und wurde zum Mittelpunkt des geselligen Lebens in Tweelbäke. Zu dieser Zeit war Gerhard Harms Wirt und Besitzer. Um 1900 hat er den Gasthof in "Zum grünen Baum" umbenannt. Die Gründe sind nicht überliefert.

1905 gründete der Wirt Gerhard Harms mit einigen anderen begeisterten Schützen den
"Schützenverein Tweelbäke". Die Schießübungen und Vereinstreffen fanden Schützenhofes statt.
Wahrscheinlich wurde der Gasthof danach in "Tweelbäker Schützenhof" umbenannt.





1903

Der Gasthof mit dem neuen Name "Zum grünen Baum"
   


1903

Der Saal im Gasthof "Zum grünen Baum"


1910 - Ab jetzt mit dem neuen Namen "Tweelbäker Schützenhof".



1915 - Der Besitzer Emil Mehrens mit seiner Ehefrau Johanne und den Kindern vor dem "Schützenhof". Anlass für diese Aufnahme war der erste größere Umbau.



Viele Tweelbäker Vereine wurden im "Schützenhof" gegründet.
Nach Gründung des Schützenvereins folgten 1908 der Radfahrverein "Fahrwohl" und 1911 der Turnverein "Einigkeit Tweelbäke". Beide Vereine gibt es nicht mehr. Aber auch der "Reiterverein Tweelbäke" der "Landvolkverband" und der "Heimatverein Tweelbäke" hatten hier ihre Heimat. Der 1946 gegründete Heimatverein führte jährlich ein Theaterstück im Schützenhofe auf, das sich großer Beliebtheit erfreute.

Rechts: Anzeige für ein Sommerfest des Turnvereins Einigkeit aus dem Jahr 1923. Turnrat und Wirt Emil Mehrens luden die Tweelbäker ein.




 

1930 - Foto vom "Tweelbäker Schützenhof" mit dem Oldenburger Fotografen Gustav Alexander Tahl.



Geschichte des Schützenhofs >>> Seite 2 von 2