Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Herbartstraße >>> Seite 1 von 3

Herbartstraße

Die Herbartstraße gehört zu den ersten angelegten Straßen des Dobbenviertels. Einst befand sich hier die städtische Wäschebleiche. Im Jahre 1866 fasste die Stadt den Plan dieses Gelände als Bauplätze auszuweisen. 1868 entstanden die ersten Häuser an der bisherigen "Bleicherstraße". Am
19. September 1872 schlug die Oldenburger Zeitung vor, dieser Straße den Namen "Herbartstraße" zu geben, zum Gedenken an den in Oldenburg geborenen Philosophen Johann Friedrich Herbart
(1776-1841). Bereits am 26. September 1872 beschloss der Magistrat dieser Anregung zu folgen.



1900 - Blick von der Ofener Straße in die Herbartstraße.



 

Hier an der Brücke über die Haaren beginnt die Herbartstraße. Die beiden spätklassizistischen Wohnhäuser (Bild oben) entstanden in den Jahren 1868 bis 1875. Das linke, nur zum Teil abgebildete Haus steht heute noch in seiner ursprünglichen Form und ist als Villa Griepenkerl bekannt.
Das rechte Haus war 1868 das erste Gebäude auf der ehemaligen Haarenbleiche und wurde 1926/27 zu seiner heutigen Form umgebaut.


Bild links:
Blick in die Herbartstraße.
 


1920 - Die Herbartstraße mit den Wallanlagen (links) und der Oberrealschule dem heutigen Herbartgymnasium (rechts)



Das Herbartdenkmal (unten) in den Wallanlagen an der Herbartstr. wurde 1876 zum 100. Geburtstag des Philosophen Johann Friedrich Herbart (1776-1841) von Karl Johann Manger geschaffen.
Der Platz auf dem sich früher die Bleiche befand war mit dem Bau der alten Cäcilienschule
(1864-1865 durch Baurat Hillerns) trockengelegt worden. Er trägt den Namen Herbartplatz.



1900 - So sah die Anlage am Herbartdenkmal um die Jahrhundertwende aus.



Herbartstraße >>> Seite 2 von 3