Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Das Hotel und Restaurant "Alte Wache"

1952 - Die Alte Wache zur Zeit des Wirtes Helmut Kramer.



Hotel und Restaurant "Alte Wache"

ist ein Stück Kreyenbrücker Geschichte. Das Hotel mit Restaurant und Kegelbahn wurde 1936
von dem Bauern Georg Willers an der Cloppenburger Straße 296 / Ecke "Zum Pulverturm" eröffnet.
Bereits zwei Jahre zuvor war die Hindenburg-Kaserne in unmittelbarer Nähe errichtet worden und sorgten für einen wirtschaftlichen Aufschwung. Neben dem
"Bümmersteder Courier"
entwickelte sich die "Alte Wache" zu einem geselligen Treffpunkt im Stadtteil Kreyenbrück.



1942 - Die "Alte Wache" mit der Hindenburg-Kaserne im Hintergrund (links).



 

Viele Oldenburger glauben der Name "Alte Wache" geht auf die 1934 errichtete "Hindenburg-Kaserne" zurück. Der Ursprung reicht aber mehr als hundert Jahre zurück. Als 1832 die Artillerie-Kasernen in Osternburg gebaut wurden, erhielten sie hier an der Cloppenburger Straße, damals weit vor den Toren der Stadt, ihren Exerzierplatz zugewiesen. Da sich auf dem Exerzierplatz auch ein Pulvermagazin befand (daher der Straßennahme
"Zum Pulverturm") wurde eine kleine Wache gebaut um das Magazin zu beaufsichtigen. 1853 wurde das Pulvermagazin verlegt und die Wache an die Stadt übergeben die hier eine Wegegeldstelle errichtete. Diese befand sich in unmittelbarer Nähe der 1936 errichteten Gaststätte "Alte Wache".

Rechts: Anzeige der "Alten Wache" aus dem Jahr 1940.
 


1971 



Die Gastwirte der "Alten Wache": 1940 - Johann Bartelds 1942 - Hans Aschwege
1950 - Fritz Jelken 1960 - Helmut Kramer 1967 bis 2001 - Horst Lüdeke


2001 wurde die Gaststätte "Alte Wache" abgerissen und an seiner Stelle ein Ärztehaus errichtet.



1971 - Das Klubzimmer.



1998 - Die "Alte Wache" kurz vor dem Abriß im Jahr 2001.