Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Zum Roten Hause
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Cloppenburger Straße >>> Seite 1 von 8

1910 - Links die Mauer des Kirchhofs der Dreifaltigkeitskirche und dahinter der Gasthof "Zum goldenen Stern".



Cloppenburger Straße

Die frühere Dorfstraße des Ortes Osternburg führte von der Bremer Straße östlich des Huntetals in Richtung Süden. Die Häuser und Höfe lagen bis Mitte des 19. Jahrhunderts nur auf der östlichen Straßenseite. Erst danach wurde die westliche Seite bebaut. Die Baumreihe auf der Westseite gaben der Straße einen dörflichen Charakter von stiller Beschaulichkeit. Die Cloppenburger Straße hat zwei Gesichter, historisch geprägt im Osternburger- und typische Ausfallstraße im Kreyenbrücker Teil.



1908 - Links die Ackerbürgerhäuser die diesen Teil der Cloppenburger Straße prägten.



Die Cloppenburger Straße wurde früher als "Chaussee nach Vechta" bezeichnet. Um 1860 erhielt sie ihren Namen von dem Grundbesitzer Claus Kloppenburg, dessen Familie hier zahlreiche Ländereien gehörten. Im allgemeinen Sprachgebrauch geriet der Namensgeber in Vergessenheit da die Straße in Richtung Cloppenburg führte. Eine Korrektur in "Kloppenburger Straße" lehnte der Stadtrat 1935 ab.



1935 - Die ländlich geprägte Ansicht einige Jahre später.



1940 - Die Cloppenburger Straße im Winter. Im Bild die Oberleitungen der Pekol-Trollibuslinie nach Kreyenbrück.



Cloppenburger Straße >>> Seite 2 von 8