Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Wöbken - Hundsmühler Krug >>> Seite 1 von 3

Wöbken - Hundsmühler Krug

1855 wurde mit den Kanalbauarbeiten zum Hunte-Ems-Kanal in Hundsmühlen begonnen. Wahrscheinlich war dies der Grund für Heinrich Oltmann Wöbken und seiner Frau Anna Margarethe (rechts) in dem von den Eltern geerbten Bauernhaus 1856 eine Gastwirtschaft zu eröffnen. So wurden die unzähligen Arbeiter, die zu damaliger Zeit beim Bau des Kanals benötigt wurden, versorgt. Vermutlich war Heinrich Oltmann Wöbken weiterhin in der Landwirtschaft tätig, während seine Frau Anna Margarethe die Gäste bewirtete. Der Gasthof entwickelte sich, auch durch den Kanal, zum Ausflugsziel. 1913 wurde neben dem alten Bauernhaus ein Neubau mit Gasträumen und Saal errichtet.




 

1920 - Der von Hermann Wöbken 1913 errichtete Neubau. Das Haus mit dem Saal ist noch heute der gastronomische Mittelpunkt des Hundsmühler Kruges.



Bis zur Inbetriebnahme des Küstenkanals 1935 endete der Hunte-Ems-Kanal in Hundsmühlen.
Dort war er über einen Verbindungskanal mit der alten Hunte verbunden. Dieser Kanal verlief
direkt am Grundstück des alten Gasthauses entlang. Noch heute erinnert die Strassen Bezeichnung "Alter Kanalweg" und das trockengelegte Kanalbett an dieses Stück Hundsmühler Geschichte.



1918 - Der Hunte-Ems-Kanal mit der Brücke über die heutige Hundsmühler Straße die hier endet und in die Hunold-straße übergeht. Links hinter der Brücke das alte Wöbken´sche Anwesen.



1919 - Der Hundsmühler Krug mit der Brücke über den Hunte-Ems-Kanal im Hintergrund.



DIE FÜNF GENERATIONEN DES HUNDSMÜHLER KRUGES:



1856 gründeten Heinrich Oltmann Wöbken und seine Frau Anna Margarethe den Hundsmühler Krug.

Hermann Oltmann Wöbken und Sophie Mathilde Geraldine Wöbken führten den Krug ab 1898.

Am 1. 3. 1932 übernahmen Heinrich Gustav Dietrich Wöbken und Helene Wöbken die Gastwirtschaft.
Nach dem Tod ihres Mannes 1953 führte Helene Wöbken den Krug allein weiter. Von ihren Gästen wurde sie liebevoll "Mutter Wöbken" genannt.

Hans Hermann Wöbken und seine Frau Ursel Wöbken übernahmen die Gastwirtschaft 1969. Unter Ihrer Führung entwickelte sich der Hundsmühler Krug zum führenden Gesellschaftshaus Oldenburgs.

Seit 2006 führt ihr Sohn Harald Wöbken mit seiner Frau Melanie Wöbken den Familienbetrieb in der 5. Generation.




1919 - Der 1913 neu angelegte Sommergarten. Rechts der Saalanbau.



Wöbken - Hundsmühler Krug >>> Seite 2 von 3