Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Resch-Siedlung Immenweg >>> Seite 1 von 5

1965 - So sah das Gelände am Immenweg aus bevor es erschlossen wurde.



Bau der Immenweg-Siedlung

Die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren noch immer geprägt von großer Wohnraumknappheit. Erwerb von Wohneigentum war wegen der niedrigen Einkommensverhältnisse und der hohen Kosten nur wenigen vorbehalten. Es war die Zeit des sozialen Wohnungsbaues und die Zeit der Firma "Bau-
betreuung RESCH". Die Firma hatte sich zum Ziel gesetzt erschwingliches Wohneigentum zu schaffen.




1965 erwarb der Kaufmann Heinz Resch ein über 11 Hektar großes Grundstück zwischen Immenweg, Schafjückenweg und Am Strehl.
Das Gelände wurde erschlossen. Resch ließ den Wabenweg, Drohnenweg, Weiselweg und die Verlängerung des Immenwegs bauen und die Grundstücke parzellieren.
So entstanden aufgrund dieser privaten Initiative ca. 100 Bauplätze in der Göße von 1000 qm.
Hier sollten Häuser entstehen die auch für den "Normalverdiener" erschwinglich waren.


Bild rechts:
Auszug aus dem Stadtplan. So sah die Straßen-führung vor der Erschließung im Jahre 1965 aus.


1965 - Der Bebauungsplan der Siedlung. Es wurden für jede Straße unterschiedliche Haustypen angeboten.



Resch-Siedlung Immenweg >>> Seite 2 von 5