Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Etzhorner Krug >>> Seite 1 von 4

Der Etzhorner Krug

Der Etzhorner Krug, 1598 erstmals erwähnt, war bis in die 1960er Jahre Mittelpunkt des Vereins-
und gesellschaftlichen Lebens in Etzhorn. Außerdem war er Ziel der Spaziergänger, Radfahrer und Bahnreisenden aus Oldenburg und Umgebung. Fast drei Jahrhunderte von 1598 bis 1853 wurde der Krug und die dazugehörige Landwirtschaft von der Familie Kröger bzw. Krüger bewirtschaftet.



1890 - Der Etzhorner Krug zur Zeit von Hermann Hanken. Im Hintergrund die Schornsteine der Brauerei.



1853 übernahm Hermann Hanken (*1826 +1913) den Krug.
Hanken kam aus dem Ohmsteder
Geschlecht der Hankens. Er ließ 1862 das Haus neu errichten, erweiterte die Wirtschaft und den Tanzsaal, fügte eine Kolonialwarenhandlung mit Bäckerei, Dampfmühle und Poststelle an und modernisierte die Bierbrauerei. Der Krug übernahm damit alle Funktionen, die für das Zusammenleben in einem Dorf von Bedeutung waren. Der Etzhorner Krug wurde zum Mittelpunkt Etzhorns. Hermann Hanken war Mitglied des Oldenburgischen Landtags (1882 und 1884-1904) und bekleidete darüber hinaus zahlreiche Ehrenämter.

Die Brauerei, die Mühle und die Bäckerei gab Hanken 1891 auf.




 

Hermann Hanken

1900 - Eine Postkarte aus dem schönen Etzhorn. Links oben der Etzhorner Krug.



Etzhorner Krug >>> Seite 2 von 4