Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Gaststätte Schramperei >>> Seite 1 von 8

Gaststätte Schramperei

Am 19. 4. 1815 errichtete Johann Wilhelm Renken an der Ecke Osterkampsweg/ Schramperweg eine Ziegelei mit einem Brandhaus, Trockenhaus und Ziegelhaus. 1854 beschäftigt die Ziegelei 6 Arbeiter.
In dieser Zeit wurden jährlich in sechs Bränden ca. 200.000 Steine und 15.000 Dachpfannen produziert. 1903 wurde der Betrieb eingestellt und die Gebäude abgerissen.
Nichts erinnert mehr an die Ziegelei.



1890 - So könnte die Ziegelei an der Ecke Osterkampsweg/Schramperweg ausgesehen haben.



Im Jahr 1817 erteilte die Herzoglich Hohe Regierung dem Ziegeleibesitzer Johann Wilhelm Renken die "Concession zur Anlegung eines Kruges bei seiner Ziegeley im Everstener Moor".
In seinem Gesuch mußte er nachweisen das es "den Steinabfahrern zur großen Bequemlichkeit gereichen würde, wenn sie für ihr Vieh und sich selbst die notwendige Erquickung erhalten würden".


Damit begann die traditionsreiche Geschichte der Gaststätte "Schramperei" am Osterkampsweg 193.



1930 - Stolz präsentieren sich die Wirtsleute Brüggemann vor ihrer "Schramperei".



1872 erwarb Johann Labohm das Grundstück. Über 120 Jahre blieb die "Schramperei" im Eigentum dieser Familie. Die Pächter der Gastwirtschaft haben dagegen seit 1869 vielfach gewechselt:

1869 - Johann Heinrich Köster
1877 - Carl Friedrich Kayser
aus Eversten. Er nannte die Gastwirtschaft Schramperei "Zum Eversten Hof".
1880 - Anton Friedrich Albers aus Osternburg.
1881 - Johann Meyer aus Eversten, Moorstraße (heute Gneisenaustraße).
1887 - Dietrich Holze aus Bloherfelde. Er übernahm 1894 die Tabkenburg an der Hauptstraße in Eversten.
1894 - Eilert Hermann Würdemann aus Eversten.
1902 - Hinrich Anton Tabken aus Nordermoor. Tabken war fast 30 Jahre Wirt der Schramperei.
1930 - Georg Brüggemann aus Bloherfelde. In dieser Zeit wurde im Haus eine Posthilfsstelle eingerichtet.
1953 - Anneliese und Gustav Renken
1961 - Werner Schiller
1967 - Gerd und Inge Bohlen
1969 - Uwe und Anneliese Hagestedt



1938 - Im Garten der Schramperei.



Vermutlich kommt der Name "Schramperei" vom plattdeutschen "Schramperee".
Im Oldenburgischen bedeutete dies "etwas Kümmerliches, eine heruntergekommenen Wirtschaft". Damit wurde wohl der erste, in der Nähe der Ziegelei, in einer Hütte eingerichtete Krug bezeichnet.



Gaststätte Schramperei >>> Seite 2 von 8