Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Gaststätte "Zum schiefen Stiefel" > Seite 1 von 2

Der Gasthof "Zum schiefen Stiefel"

wurde im Jahr 1900 von Diedrich Ratjen an der Weißenmoorstraße 249 erbaut und 1901 eröffnet. Mehrfach hatte er sich um eine Konzession bemüht, die aber immer wieder abgelehnt wurde. Bereits seit 1811 gab es jedoch einige Meter weiter, Weißenmoorstraße 233, eine Gaststätte mit dem Namen "Zum schiefen Stiefel". Diedrich Ratjen kaufte diese "alte" Gaststätte nur um die Konzession für seine Gaststätte zu bekommen. Mit dieser Konzession eröffnete er dann seinen neuen "Schiefen Stiefel".
Das Haus an der Weißenmoorstraße 233 verkaufte er sofort weiter an Diedrich Cordes.



1920 - Die Gaststätte "Zum Schiefen Stiefel" an der Weißenmoorstraße 249.




Am 19. Januar 1901 eröffnete Ratjen den "Schiefen Stiefel".
Im gleichen Jahr fand am 2. Pfingsttag zusammen mit dem
Kegelclub "Unter uns" der offizielle Einweihungsball statt.

Rechts: Anzeige für den Einweihungsball.

Für viele Vereine aus Ofenerdiek und Nadorst
wurde der "Schiefe Stiefel" zum Tagungslokal:
der "Nadorster Kriegerverein", der "Biochemische Verein Oldenburg", der "Club Schiefer Stiefel", Kegelvereine u.v.a.


1914 - ... und einige Jahre früher.



Woher kommt der Name "Zum schiefen Stiefel"? Bereits 1888 nannte man das "alte" Wirtshaus so. Überlieferungen zufolge soll in diesem Wirtshaus ein Schuster eine kleine Werkstatt gehabt haben. Er reparierte und besohlte Schuhe. Doch Lauffläche und Hacken sollen nicht immer gleich hoch gewesen sein und man lief angeblich schief. Der Name "Schiefer Stiefel" war geboren. Eine nette Geschichte.



1920 - Der "Schiefe Stiefel" hatte eine sehr schön angelegten Garten in dem sich auch Ausflugsgäste wohlfühlten.



1916 



Gaststätte "Zum schiefen Stiefel" > Seite 2 von 2