Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Von der Tonhalle zum Alhambra >>> Seite 1 von 2

Von der "Tonhalle" zur "Alhambra"

 
Die Anfänge des heutigen "Alhambra", Hermannstraße 83, gehen auf das Jahr 1873 zurück. Als "Beckers Etablissement" gegründet wurde es 1915 in "Tonhalle" (Turnhalle) umbenannt. Die Nähe zu den Industriebetrieben der Stedinger Straße mit Glashütte und Warpspinnerei machten das Haus zu einem Zentrum der Arbeiter-bewegung Osternburgs. Durch verschiedene Um- und Ausbauten erhielt der Gasthof einen Saal und Clubräume. Mit dem Erstarken der Sozialdemokratie, besonders im Arbeiter-bezirk Osternburg, wurde die "Tonhalle" zum Versammlungslokal der SPD. Auch die mit ihnen verbundenen Gewerkschaften und Vereine, so der Verband der Glasmacher, der Zentralverband der Textilarbeiter, der Arbeitersport- und Gesangverein hielten dort ihre Mitgliederversammlungen ab.
 


1915 - Die "Tonhalle" mit dem etwas zurückliegenden Saaleingang zur Zeit des Wirtes H. Deiss.



Da Beckers Etablissement und dann die Tonhalle in der Kaiserzeit bei der Obrigkeit als sozialdemokratisches Lokal verschrien war standen die Veranstaltungen häufig unter polizeilicher Überwachung. Den Soldaten der Oldenburger Garnison war es untersagt dort zu verkehren. Der Platz vor dem Haus, auch "Roter Platz" genannt, wurde oft als Treffpunkt für Demonstrationen gewählt.

Auch nach dem ersten Weltkrieg hielten die Sozialdemokraten ihre Versammlungen weiter in der "Tonhalle" ab. Nach der Gründung der KPD, die in Osternburg immer relativ stark war, überließen sie den Kommunisten das Lokal. Die Veranstaltungen der SPD fanden danach im Ziegelhof statt.



1915 - Der Gastraum der "Tonhalle".



Die ersten Gastwirte der "Tonhalle" waren H. Deiss, Günter Beetz und August Ottenjan.



1915 - Der Saal der "Tonhalle".



Von der Tonhalle zum Alhambra >>> Seite 2 von 2