Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Dampfziegeleien C. Dinklage >>> Seite 1 von 3

Vor 1950 - Die Ziegelei vor dem Brand von der Tonkuhle aus gesehen. Im Vordergrund die Schienen für den Transport des Tons in die Ziegelei.



Dampfziegelei Dinklage

1892 kaufte Carl Diedrich Wilhelm Dinklage den seit 1778 existierenden Hof der Familie Rüscher an der Hundsmühler Straße 151. Bereits kurze Zeit später begann er unter dem Namen "Oldenburgische Dampfziegelei C. Dinklage" mit der Produktion von Klinkern. Der benötigte Ton wurde direkt
hinter der Ziegelei abgebaut. Zusammen mit der zweiten Dinklageschen Ziegelei am Hausbäkerweg
(siehe 2. Seite) wurden 1927 mit 45 Mitarbeiter fast zehn Millionen Steine jährlich produziert.

1950 brannte das Werk an der Hundsmühler Straße ab. Um liefern zu können wurde die bereits stillgelegte Ziegelei am Hausbäkerweg für kurze Zeit wieder in Betrieb genommen. Nach dem Wiederaufbau wurde die Produktion von Steinen aufgegeben und auf Dachpfannen umgestellt. Ende der 50er Jahre waren die Tonvorkommen erschöpft und es wurden Beton-Dachziegel hergestellt.

1967 verkaufte die Familie Dinklage das Werk an die Firma Braas & Co. in Frankfurt. Braas setzte die Produktion bis vor wenigen Jahren fort. Nach der endgültigen Stilllegung wurde das Werk abgerissen. Auf dem Gelände entsteht z.Zt. ein Gewerbepark u.a. mit den Firmen Autohaus Heidrich und Lidl.



1950 - Die Ruinen der alten Ziegelei unmittelbar nach der Brandkatastrophe.



1951 - Sofort nach dem Brand wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Hier das Bild vom Richtfest. Das Bild ganz oben zeigt die Ziegelei unmittelbar nach Wiederaufnahme der Ziegelproduktion.



1952 - Ansicht der Ziegelei nach dem Brand und dem Wiederaufbau. Im Vordergrund die Hundsmühler Straße.



Dampfziegeleien C. Dinklage >>> Seite 2 von 3