Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Der Müggenkrug >>> Seite 1 von 2



1905

Eine Feier beim Müggenkrug in Ohmstede. Wahrscheinlich handelt es sich um das traditionelle Maibaumsetzen.

Die unteren Bilder zeigen den damals schön angelegten Biergarten.


Der Müggenkrug

Der Müggenkrug, Elsflether Straße 53, wurde bereits 1726 im Oldenburger Erbkrugverzeichnis erwähnt und zählt zu einem der ältesten noch bewirtschafteten Gastronomiebetrieben Oldenburgs.

Es ist überliefert das Dierk Schwarting zu dieser Zeit seine Gäste bewirtete. Der Müggenkrug lag
weit vor den Toren der Stadt Oldenburg in der damals noch selbstständigen Gemeinde Ohmstede und diente den zum Markt nach Oldenburg fahrenden Marschenbauern als Ausspann und Einkehr.

1850 errichtete der damalige Wirt W. Gerhard ein neues Gasthaus
(siehe Bild unten).
1863 wurde eine Kegelbahn und 1885 ein Tanzsaal angegliedert. Durch den Saalbetrieb wurde der Müggenkrug für viele Ohmsteder Vereine zum Gründungs- und Versammlungsort. In der 2. Hälfte der 20er Jahre kam es zur Katastrophe, der Müggenkrug brannte bis auf die Grundmauern ab.



1913 - Der alte "Müggenkrug", mit dem Reetdach zur Zeit des Wirtes A. Parussel.



Mit dieser Anzeige aus dem Jahr 1912 wirbt der damalige Besitzer A. Parussel:
Altrenommierte Sommer-Wirtschaft mit großem schönen Lustgarten, Tanzsaal, Klubzimmer und gedeckten Kegelbahnen, franz. Billard. Mit allem Komfort der Neuzeit ausgestattet. Vorzügliche Speisen. Prompte reelle Bedienung. Allen Vereinen, Ausflüglern etc. bestens empfohlen.


1920 - Der Müggenkrug-Saal aus dem Jajr 1885 überstand den Brand weitestgehend unbeschadet und ist in seiner Grundkonstruktion bis heute erhalten geblieben.



Die Wirte und Pächter des MÜGGENKRUGES. Die Jahreszahl gibt den Beginn der Bewirtschaftung an:



1811 - G. JÜRGEN 1826 - W. GERHARD 1880 - JOH. GERHARD
1880 - H. WILLERS 1898 - J.D. RÜDEBUSCH 1902 - A. PARUSSEL
1923 - J.A. RALLE 1952 - R. WICHMANN 1957 - WILH. MÜLLER
1968 - MEINERT MÜLLER danach FAM. ORDEMANN und ab 2007 FAM. METSCHER


1925 - Der alte "Müggenkrug", unmittelbar vor dem großen Brand.



2. Hälfte 20er Jahre. Das war übrig vom Müggenkrug nach dem großen Brand. Der Tanzsaal und die Kegelbahn überstanden den Brand weitgehend unbeschadet.



Der Müggenkrug >>> Seite 2 von 2