Modehaus Gehrels
Hirschapotheke
Café Bauer
Modehaus Kock
Optiker Schulz
Pelzhaus Eisbein
Weinhaus Herterich
Hotel Deus
Hoyers Weinkeller
August Schwartz
Prinzenpalais
Wassermühle am Damm
Landesbibliothek
Tankstelle Damm 38
Vosgerau am Damm
Zum Fürsten Bismarck
Hotel Wieting
Friedenskirche
Der Engel auf der Säule
Alte Feuerwache
Hofkonditorei Klinge
Bamberger & Theophil
Leder-Holert
Carl Wilh. Meyer
Hotel Neues Haus
Restaurant Union
Hindenburg Haus
Wall-Lichtspiele
Wurst-Maxe
Hallenbad Huntestraße
Das Civilkasino
Julius-Mosen-Platz >>> Seite 1 von 6

Julius-Mosen-Platz

Am früheren Haarentor wurde von 1797 bis 1815 der "Platz vor dem Haarentor" gebaut.
Der herzogliche Baumeister Josef Bernhard Winck, plante und baute diesen Platz spiegelbildlich auf beiden Seiten. Die Bezeichnung "Platz vor dem Haarentor" wurde am 8. Juli 1903 aus Anlaß des 100. Geburtstages von Julius Mosen auf den heutigen Namen geändert.
Julius Mosen (1803-1867) wurde 1844 als erster Dramaturg ans Oldenburger Hoftheater berufen.



1867 - Auf dem ältesten bekanntem Foto vom Julius-Mosen-Platz die katholische Kirche noch in ihrem ursprünglichen aussehen. Gut zu erkennen auch die alte spiegelbildliche Bebauung mit den Häusern rechts und links von der Kirche.



Im Winkel zwischen Kurwick- und Haarenstraße entstand 1807 die erste massive katholische Kirche Oldenburgs. Katholischer Gottesdienst wurde in Oldenburg nach der Reformationszeit erst wieder 1785 in einer Baracke auf dem Waffenplatz gehalten. 1873/76 wurde dann die St. Peter-Kirche in der Peterstraße gebaut. Aus der Kirche am Julius-Mosen-Platz wurde nach umfangreichen Umbauten ein Restaurations- und Hotelbetrieb.



Julius-Mosen-Platz >>> Seite 2 von 6