Modehaus Gehrels
Hirschapotheke
Café Bauer
Modehaus Kock
Optiker Schulz
Pelzhaus Eisbein
Weinhaus Herterich
Hotel Deus
Hoyers Weinkeller
Prinzenpalais
Wassermühle am Damm
Landesbibliothek
Tankstelle Damm 38
Vosgerau am Damm
Friedenskirche
Der Engel auf der Säule
Alte Feuerwache
Hofkonditorei Klinge
Bamberger & Theophil
Leder-Holert
Carl Wilh. Meyer
Hotel Neues Haus
Restaurant Union
Hindenburg Haus
Wall-Lichtspiele
Wurst-Maxe
Hallenbad Huntestraße
Das Civilkasino
Gertrudenfriedhof >>> Seite 1 von 5

Der Gertrudenkirchhof

Im Mittelalter wurden für unheilbar und ansteckend Kranke isolierte Siechenhäuser mit einem
Friedhof vor den Toren der Stadt gebaut. In Oldenburg wird erstmals 1345 das Siechenhaus beim Gertrudenfriedhof erwähnt. Ab dem 17. Jahrhundert ließen sich auch einige wohlhabende Bürger auf dem Gertrudenfriedhof beisetzen. Sie wollten in der Natur, fernab vom städtischen Treiben,
ihre letzte Ruhe finden. Im Jahr 1649 erhielt der Gertrudenfriedhof eine Mauer mit Eingangstor und 1791 wurde der Friedhof dann endgültig von der Lambertikirche zum Gertrudenfriedhof verlegt.



1890 



Die mächtige Linde auf diesen Bildern war bereits mehrere hundert Jahre alt.
Der Sage nach
(siehe nächste Seite) pflanzte sie ein unschuldig verurteiltes Mädchen.
Bei einem Sturm im Jahre 1903 verlor die Linde bereits drei ihrer Äste. In den 30er-Jahren brach sie endgültig zusammen. Die Bilder auf dieser Seite zeigen das Sterben dieses mächtigen Baumes.
An gleicher Stelle wurde eine neue Linde gepflanzt, die heute an die alte Linde erinnert.



1895 



1905 



1910 



1912 



1930 



Gertrudenfriedhof >>> Seite 2 von 5