Modehaus Gehrels
Hirschapotheke
Café Bauer
Modehaus Kock
Optiker Schulz
Pelzhaus Eisbein
Weinhaus Herterich
Hotel Deus
Hoyers Weinkeller
August Schwartz
Prinzenpalais
Wassermühle am Damm
Landesbibliothek
Tankstelle Damm 38
Vosgerau am Damm
Zum Fürsten Bismarck
Hotel Wieting
Friedenskirche
Der Engel auf der Säule
Alte Feuerwache
Hofkonditorei Klinge
Bamberger & Theophil
Leder-Holert
Carl Wilh. Meyer
Hotel Neues Haus
Restaurant Union
Hindenburg Haus
Wall-Lichtspiele
Wurst-Maxe
Hallenbad Huntestraße
Das Civilkasino
Wurst-Maxe

1958 



Wurst-Maxe

1953 baute die Stadt Oldenburg am Heiligengeistwall1a, direkt hinter dem Stammhaus von Ullmann, eine "Bedürfnisanstalt" mit Verkaufsstand. Dieser Verkaufsstand wurde als Steh-Imbiss unter dem Namen Wurst-Maxe zu einer unvergessenen Oldenburger Instutution. Der Name geht zurück auf Max Dietl dem ersten Eigentümer. Der letzte Pächter war Adolf Riesberg. 1991 wurde er abgerissen.



1962 - Blick von der Langen Straße in den Heiligengeistwall. Im Hintergrund rechts der Wurst-Maxe.



Lange vor Döner, Mc Donalds und Co. gab es in Oldenburg den Wurst-Maxe. Das Speisenangebot beschränkte sich auf Bratwurst, Currywurst und Schaschlik. Trotzdem wurde es der beliebteste Imbiss Oldenburgs. Nachtschwärmer trafen sich hier, denn man konnte bis 5 Uhr morgens "schlemmen". Noch heute denken viele wehmütig an die "alten Zeiten" beim Wurst-Maxe zurück.



1991 wurde der Wurst-Maxe abgerissen. Wie sehr ihm die Oldenburger nachtrauerten beweist dieses Transparent.