Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Wilhelm von Busch
Hubert Hinz, Der Kater
Edith Maria Ruß
Johann E. Partisch
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vatter Börjes, Badewärter
Eisbär vom Kramermarkt
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
Felix "Fiffi" Gerritzen
Uta Frommater
August Hinrichs
Gerhard Bohde
Wilhelm Wisser
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Ludwig Fischbeck
Wilhelm Morisse
Alfred Bruns
Georg Klages
Fritz Gieske
Paul Kaske
Fritz Hoopts
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Bobby Harings
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Hubert Hinz - Die "Kulisse" und der "Kater"



4. Juli 1967 - Eröffnung der Gaststätte "Kulisse" in der Gaststaße. Anzeige in der NWZ.



Der Gastronom und Mensch Hubert Hinz zählt zu den Oldenburgern den viele nicht vergessen haben. Wir wollen mit dieser Seite an diesen engagierten und beliebten Gastronomen erinnern.



Hubert Hinz und sein "Kater"

 

HUBERT HINZ
(*15. Februar 1931 +4. März 1996)

Sein gastronomischer Werdegang begann 1957. Gemeinsam mit seiner Frau Helma pachteten sie eine Gaststätte in Donnerschwee, Kasernenstraße 30.
Nach fünf Jahren wechselten sie zum Mooriemer Haus, Lange Straße 7 (heute
Mc Donald). Hier blieben sie ca. vier Jahre. Danach war Hubert ein Jahr als Barmixer tätig. Durch Zufall entdeckte er in der Gaststraße ein Ladenlokal das zu vermieten war. Das inzwischen versierte Ehepaar Hinz übernahm das Haus. Nach einigen Umbauten entstand ein gemütliches Lokal, die "Kulisse". Die Kulisse repräsentierte eine neue Art Gastronomie. Heute würden wir es als Bistro bezeichnen: Gaststätte und Tagescafé mit gute Getränken und einer kleinen abwechslungsreiche Küche.

Bild rechts: Hubert Hinz im Jahr 1992
 


1992 im Kater - Im Hintergrund die Ausstellung eines Fotografen.



 

Im Winkelgang 15 (heute Abraham) hatte Anfang der 1980er Jahre das Fisch-restaurant "Le Lagon" seine Gäste empfangen. Das Lokal hatte keinen Erfolg und musste nach einem Jahr aufgeben.

Dieses leerstehende Lokal entdeckte Hubert Hinz. Die Einrichtung entsprach genau seinen Vorstellungen. Der große einladende Tresen, die kleinen Bistro-Tische aus weißem Marmor, dunkle Stühle und viel Messing machten aus dem Lokal eine Mischung aus Bar und Bistro.

Am 18. Dezember 1985 wurde der "Kater" wie die Gaststätte jetzt hieß eröffnet. Huberts freundliche, zuvorkommende Art führte dazu, das sich seine Gäste im Kater gleich "zuhause" fühlten. Daraus ergab sich der Erfolg des "Katers".


Rechts:
Die Eröffnungsanzeige vom "Kater".
 


Der Kater lebte auch von einem gewissen Flair, hervorgerufen durch die wechselnden Kunstausstellungen und den musikalischen Darbietungen u.a. von Bobby Harings. Dreimal in der Woche unterhielt er die Gäste mit sanfter Barmusik. Neben den kleinen Gerichten und der reichhaltigen Getränkekarte mit exotischen Cocktails und Longdrings trugen diese Darbietungen dazu bei, das so mancher Gast die Zeit vergaß.



1992 - Im "Kater" am Tresen - Im Hintergrund die Empore auf denen es die musikalische Darbietungen gab.



 



Anzeigen
von der "Kulisse"
und vom "Kater"


1992 im Kater 



Doch nach dem Erfolg kam es bitter für Hubert Hinz. In der Gaststraße wurde der Mietvertrag für die "Kulisse", die seine Frau Helma weitergeführt hatte, nicht verlängert.
Und das Haus Winkelgang 15 (heute Abraham) wurde verkauft und der Vertrag mit Hubert gekündigt.
Für den "Kater" war es das Ende. Verschiedene Gastronomen versuchten sich noch an diesem Standort aber alle scheiterten. Sie konnten nie an den Erfolg des "Katers" anknüpfen.



 


Hubert Hinz versuchte noch im neueröffneten Boykengang mit einem kleinen Tagescafé , der "Ente", neu zu beginnen. Dies war nur von kurzer Dauer.

Am 4. März 1996 starb Hubert Hinz unerwartet im Alter von 65 Jahren.

Wir verlieren einen Freund und den besten Gastwirt Oldenburgs
hieß es u.a. in den Nachrufen seiner Gäste und Freunde.

















Dieser Nachruf auf Hubert Hinz
erschien am 6. März 1996 in der NWZ.