Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Edith Maria Ruß
Johann E. Partisch
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
August Hinrichs
Gerhard Bohde
Wilhelm Wisser
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Alfred Bruns
Wilhelm Morisse
Georg Klages
Fritz Gieske
Paul Kaske
Fritz Hoopts
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Bobby Harings
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Drehorgelspieler Martino



Zauberer und Drehorgelspieler MARTINO

Der Oldenburger Drehorgelspieler MARTINO wurde 1897 geboren und starb am 26. August 1974. Er war bis zum zweiten Weltkrieg als Zauberkünstler auf vielen Bühnen und Zirkusmanegen unterwegs.
Nach dem zweiten Weltkrieg war seine Zeit als Artist vorbei.
Für die Bühne war MARTINO "zu alt". Er bekam keine Engagements mehr. Da er für seine kranke Frau sorgen musste sah er sich nach einer neuen Existenz um und erhielt 1950 in Oldenburg die Genehmigung mit einer Drehorgel durch die Straßen von Oldenburgs zu ziehen.
Als der "lustige Orgelspieler" gehörte er bis Anfang der 70er Jahre zum Stadtbild und wurde einer der beliebtesten Oldenburger Originale.

MARTINO wohnte in Osternburg, Dragonerstraße 5.




 

So kannte ihn Oldenburg. Martino mit seiner Orgel beim Kramermarktsumzug.