Die Stalling Bilderbücher
Die Schiffe der Werft
Die "Aventura"
Klosterbrauerei
Brauerei Hoyer
Haslinde-Hoyer-Brauerei
Bavaria St. Pauli Brauerei
J.G.Schrimper, Rauch-, Kau- und Schnupftabakfabrik

1912 - Briefbogen/Rechnung 



J. G. Schrimper - Tabakfabrik

Im 18. Jahrhundert war Tabak in Europa vor allem eine Genussdroge. Die damals gebräuchlichste Form war die Tabakspfeife. Aber auch Zigarre und Schupftabak besaßen zu damaliger Zeit eine große Popularität. Bereits 1790 gründete Johann Gerhard Schrimper die erste Tabakfabrik in Oldenburg. Das Unternehmen war für "starken Tobak" weit über die Grenzen Oldenburgs bekannt. Zunächst durch Schnupf-tabak und Zigarren. In den 1820er Jahren kamen Kautabak und der volkstümliche "Schwarze Krausen" für Pfeifenraucher dazu. 1890 hatte das Unternehmen ca. 100 Mitarbeiter und eine Filiale in Scharmbeck.




 

1880 - Ansicht der Tabakfabrik J.G. Schrimper zwischen Achternstraße 9-10 (rechts) und Staulinie 11-12 (links).



 

1900

Bereits 1798 erwarb Schrimper das Haus Achternstraße 9. 1826 kam das Haus Achternstraße 10 dazu. Die Grundstücke gingen bis zur Staulinie 11 und 12 durch. Schrimper hatte sich so viel Platz für den Ausbau und die Entwicklung der Tabak-Fabrikation geschaffen.









Bild links:
Der Neubau des Hauses
Achternstraße 9 um 1900. Das Haus wurde anschl. mehrfach umgebaut und erhielt im Erdgeschoß Schaufenster.




1912 - Briefblatt/Rechnung 



  -DIE INHABER VON J. G. S C H R I M P E R -  
       
Johann Gerhard Schrimper Friedrich Johann Gerhard Schrimper Johann Heinrich Friedrich Schrimper Jacobus Gerhard Schrimper
       
Danach wechselten
die Inhaber
Georg Borgstede
Friedrich Sagehorn
Wilhelm Julius
Gustav Tölken
Umwandlung in eine AG
danach in eine KG


Im Jahre 1882 wurde die Firma Schrimper von dem Bremer Kaufmann Wilhelm Julius Gustav Tölken übernommen und blieb in deren Besitz. Der erfolgreiche Name "Schrimper-Tabak" blieb erhalten.





1960

Das Fabrikgebäude der
J. G. Schrimper,
Staulinie 11 und 12.
Erbaut 1933. Nachdem die Zigarette sich in den 50er Jahren immer mehr beim Verbraucher durchsetzte, hatten die kleinen Tabakfabriken keine Chance mehr am Markt. 1965 stellte Schrimper den Betrieb ein. Das Grundstück wurde an die Gothaer Versicherung verkauft die dort 1973 eine Passage errichtete.
Auch diese ist inzwischen wieder abgerissen worden.
Heute befinden sich dort Müllers Drogeriemarkt und an der Staulinie Wohnungen.






Bild links:
Das 1933 errichtete Fabrikgebäude wurde 1960 kurzzeitig von der Edeka genutzt.




2000

Die inzwischen schon wieder abgerissene Gothaer Passage. Heute Standort von Müllers Drogeriemarkt.




1938

Mitarbeiter der Firma Schrimper in ihrem Aufenthaltsraum.


1936 - Briefblatt/Rechnung 



 
     
 

Kautabakdosen der Firma Schrimper
aus den verschiedenen Epochen.
Unter den Namen "Nessinger" wurden
Kautabak-Pressstangen hergestellt.


 

Kautabaktopf der Firma Schrimper.
Diese Töpfe wurden dem Handel zur
Verfügung gestellt damit der Kautabak
nicht sein Aroma verliert.

Diese Töpfe sind heute begehrte Sammlerstücke.
 


 

1855 gab es in Oldenburg bereits sechs Tabakfabriken mit über 100 Beschäftigten. Eine davon war um 1900 die Firma Troebner, Lange Straße 72.
Inhaber Theodor Berthold Troebner.

Bild links:
Ein Kautabaktopf der Firma Troebner.
 


1955 - Das Tabak-Sortiment der Firma Schrimper in den Nachkriegsjahren.